6 gute Gründe animierte Werbung zu benutzen

Immer mehr Unternehmen setzten in ihrer Werbung auf animierte Videos. Doch warum? Welche Vorteile bringen Animationen? Klar, sie sehen schick aus und unterhalten den Zuschauer. Doch ist das alles? Taugen Animationen überhaupt als effektives Marketing-Instrument? Was machen Animationen anders als Realfilme? In diesem Artikel beantworten wir Ihre Fragen und stellen in 6 gute Gründe vor, warum Sie Animation statt Realfilm in Ihrer Werbung benutzen sollten.

1. Animationen sind einfacher zu produzieren

Natürlich stecken in gelungen Animationen viel Zeit und Mühe, das ist nicht abzustreiten. Doch trotzdem bedürfen Animationen weniger Aufwand als reale Imagefilme. Werbung mit professionellen Schauspielern erfordern viel Planung, ein Casting, ein Produktionsteam, Beleuchtung, Sets etc. Wenn bekannte Schauspieler engagiert werden sollen, ist es zudem oftmals schwierig einen passenden Termin zu finden.

2. Animationen sparen Kosten

Schauspieler, Models und ein Produktionsteam können viel kosten. Animationen sind günstiger zu bekommen, vor allem wenn man direkt mit einzelnen Animationsstudios in Kontakt tritt und nicht über eine dritte Partei, die vermittelt. In der heutigen Zeit können Animationen zudem ohne große Kosten am eigenen PC produziert werden. Alles was man benötigt, neben Computer und entsprechenden Programmen, ist Fleiß und Zeit.

3. Animationen kennen keine Grenzen

Es gibt nichts, was nicht animiert dargestellt werden kann. Egal welches Setting, welche Spezialeffekte und welche Charaktere Sie benötigen, mit Animationen können Sie diese zum Leben erwecken. Schicken Sie Ihre Charaktere auf den Mars, ins Paradies oder in die Hölle. Lassen Sie sie fliegen, tanzen oder 5 Arme haben. Nichts ist unmöglich, Grenzen bestehen nur in Ihrer Kreativität.

4. Schauspieler und Models kennen Grenzen

Im Gegensatz zu Animationen können Schauspielern sehr wohl Grenzen setzen. Wer schon einmal mit professionellen Schauspielern zusammengearbeitet hat, wird vielleicht festgestellt haben, dass nicht alle Ideen so umgesetzt werden können, wie man sich das vorstellt. Vor allem populäre Schauspieler, müssen darauf achten, dass Ihre Ideen und Konzepte zu ihrem Image passen. Ist dies nicht der Fall, muss man seine Idee entweder anpassen, aufgeben oder sich nach neuen Schauspielern umsehen, was extra Zeit in Anspruch nehmen würde.

5. Sie sind abhängig vom Image der Schauspieler

Stellen Sie sich vor, Sie haben gerade aufwendige und anstrengende Dreharbeiten hinter sich und der Werbefilm ist nun endlich im Kasten. 5 Tage vor Start der Werbekampagne, wird Ihr Hauptdarsteller plötzlich in einen handfesten Skandal verwickelt und bringt die Öffentlichkeit gegen sich auf. Was bedeutet das für Sie? Ihr Imagefilm ist für die Katz, denn das Image Ihres Hauptdarstellers wird automatisch mit Ihrem Produkt assoziiert. Realfilme bringen im Gegensatz zu Animationen viele unkontrollierbare Effekte mit sich. Einmal abgedreht, lassen sich diese auch nur noch schwer ändern. An Animationsfilmen lassen sich Veränderung dagegen zu jeder Zeit vornehmen.

6. Animationen können mit Realfilmen kombiniert werden

Animationen sind vielfältig einsetzbar. Besondere Aufmerksamkeit lässt sich erzielen, wenn Animationen mit der Realität verbunden werden. Setzten Sie Ihre animierten Charaktere z.B. in ein reales Setting, oder kombinieren Sie diese mit echten Schauspielern und Models.

Copyright © 2017 Animatter Studio.